Startseite | Registrierung | Sitemap | Impressum | Kontakt

Entstehung

Das Kompetenzzentrum-IT wurde im Rahmen einer Neustrukturierung der Unterstützungssyteme für Lehrkräfte vom Staatlichen Schulamt Offenbach und dem Schulträger des Kreises Offenbach im Jahr 2003 gegründet.

Zunächst standen im Mittelpunkt der Arbeit die Beratung des Staatlichen Schulamtes und des Schulträgers in Fragen der IT-Ausstattung. Verschiedene Angebote galt es hier zu prüfen und Emfehlungen betreffend der Investitionen zu erstellen.

Konzeptionell sollte  ein Ansatz erarbeitet werden, der die Finanzierung, Anschaffung, Wartung und den Support berücksichtigte, mit dem Ziel eine Einheitlichkeit in den Schulen zu gewährleisten.

Der Kreis ging in diesem Zusammenhang inhaltlich einen anderen Weg als die Stadt Offenbach.

Schnell wurde klar, dass mit der Ausstattung alleine nur ein Schritt auf dem Weg zu einer besseren Situation des IT-Unterrichts an den Schulen gegangen worden war. Einheitlichkeit in der Ausstattung musste in der Folge notwendigerweise die Fragen nach der inhaltlichen Gestaltung aufwerfen.

Der Ruf nach stärkerer inhaltlicher Auseinandersetzung führte zur Gründung von diversen Arbeitskreisen und der Einführung der vierteljährlichen "Admin-Treffen", bei der die IT-Beauftragten der Schulen, die Verantwortlichen der Schulträger und Mitarbeiter des Staatlichen Schulamtes regelmäßig zusammen kommen.

Ab dem Jahre 2004 wurde die Arbeit des Kompetenzzentrum-IT um einen zusätzlichen Schwerpunkt erweitert: Fortbildung. 

Personell aufgestockt wurden bereits in diesem Jahr über 500 Kolleginnen und Kollegen in den verschiedensten Bereichen geschult. 

Das größere Engagement im Fort- und Weiterbildungsbereich macht es notwendig, sich stärker Gedanken um eine IT-gestützte Organisation und Abwicklung der Fortbildungsangebote zu machen. 

Akkreditierung, Anmeldung, Bestätigung, Teilnahmebescheinigungen, Teilnehmerlisten und Anfahrtbeschreibungen sollten mit Hilfe eines entsprechenden Systems effektiv abgewickelt werden. Wir entschieden uns für Typo3 - eine Open Source Anwendung, die uns geeignet erschien, alle Kommunikationsprozesse entsprechend abzubilden.

 

2005 wurde unsere Seminarverwaltung um ein Forum als Kommunikations- bereich erweitert. Die einzelne Themen werden von unseren Mitarbeitern moderiert und thematisieren wesentliche Bereiche rund um den Schwerpunkt "Schule und IT". Die außerordentlich hohe Akzeptanz dieses Mediums zeigen die über 1000000 "Hits" bis zum heutigen Tag. 

2006 erfolgte eine Erweiterung unseres Angebotes. Mit Moodle hatten wir eine Plattform für E-Learning-Aktivitäten  gefunden, die sich natlos in unsere bestehende Infrastruktur integrieren lies. Angebote auf Klassenebene. Fortbildungskurse für IT-Beauftragte, sowie Qualifizierungsmaßnahmen für Interessenten im Funktionsstellenbereich können hier belegt werden.  

Als Großprojekt für das erste Halbjahr 2007 war die Integration der anderen Kompetenzzentren am SSA-OF in die administrative Struktur des Kompetenzzentrum-IT. Die entsprechenden Voraussetzungen wurden geschaffen und die Schulungsmaßnahmen ausgearbeitet.

Unter der Bezeichnung "Kompetenzzentren am SSA-Offenbach" entstand schließlich unser neuer Auftritt (zweites Halbjahr 2007). Er integriert alle bestehenden Kompetenzzentren und stellt ihnen die gleichem Möglichkeiten (Online-Anmeldung, Downloadbereich, Linkliste usw.) zur Verfügung.

Mit der Zunahme der Anzahl der Kompetenzzentren (bis heute: Mathe, NaWi, Neuere Sprachen, Deutsch, Politische Bildung und Musik) wurde ein System benötigt, das die dezentrale Struktur unserer Organisation abbildet und die Kommunikation effektiv regelt. Wir entschieden uns mir Beginn des Jahres 2008 eine Groupeware-Anwendung einzusetzen und entschieden und für eGroupWare.

Unser Intranet bietet die Möglichkeiten zur Koordination vonTerminen, wickelt den Emailverkehr ab, hat Downloadbereiche für die benötigten Dateien und Formulare, hat ein eigenes Tool zur Bearbeitung von Projekten und erlaubt die Verfolgung von Arbeitsabläufen mit Hilfe eines "Infologs". In einer Reihe interner Schulungen wurden die Mitarbeiter aller Kompetenzzentren auf dem System geschult und so in die Lage versetzt, die Anwendung in immer stärkeren Maß zu nutzen.